User:Nnino/Translations/You-are-our-rockstars

From The Document Foundation Wiki
Jump to: navigation, search

Übersetzung des TDF-Blog-Artikels von Florian Effenberger vom 23.02.2011, 11.15 (Englisch)

23. Februar 2011

Ihr seid unsere Rockstars!

Ja, das sind emotionale Worte, aber wir müssen sie einfach aussprechen: Ihr seid unsere Rockstars!

Innerhalb nur einer Woche haben Tausende von Spendern aus der ganzen Welt das Unglaubliche vollbracht: Ihr habt über 40.000 € für die Gründung der Document Foundation als offizielle Stiftung gespendet. Mal ganz ehrlich, dass dies so schnell gehen würde, das haben wir nicht mal zu träumen gewagt - was da passiert ist, ist einfach unglaublich, fantastisch und jenseits aller Vorstellungskraft.

Danke, Danke, vielen Dank Euch allen! Ihr habt alle dazu beigetragen, dem Traum von einer Stiftung näher zu kommen, und mit nur noch weiteren 10.000 € bis zum Erreichen des erforderlichen Grundkapitals sind wir ganz nahe dran, ihn auch zu verwirklichen.

Ihr seid alle Spitze, Ihr gehört zu den Helden dieser Community!

Das vielleicht Aufregendste bei dieser Annäherung an unser Kapitalziel ist die bunte Vielfalt der individuellen Spender, die alle einen kleinen, aber bedeutsamen Schub für die Zukunft von LibreOffice ausmachen. Ohne Euch alle wären wir nicht da, wo wir jetzt sind, und es ist besser, nicht von einer einzigen Firma oder einem Spender abhängig zu sein - das ist unsere gemeinsame große Kraftquelle.

Unsere Spendenaktion läuft bis zum 21. März, und wir hoffen auf viele weitere Spenden, die uns nicht zur zum erforderlichen Grundkapital von 50.000 € verhelfen, sondern auch darüberhinaus zu einem Startkapital für die künftige Stiftung. Wir möchten einige Gedanken über unsere nächsten Schritte mit Ihnen teilen, sowie einige der häufigsten Fragen über unsere Spendenaktion und die Stiftungsgründung beantworten.

Wie viel Geld benötigt The Dokument Foundation? Die 50.000 Euro werden als Grundkapital für eine Stiftungsgründung in Deutschland benötigt. Jeder Euro darüber hinaus wird direkt für den Haushalt der künftigen Stiftung verwendet.

Was werdet Ihr mit dem ganzen Geld tun? Die Kosten für Gründung und Betrieb der Stiftung sind hoch. Zur Zeit wird die gesamte anfallende Arbeit unentgeltlich geleistet, viele Menschen spenden ihre Freizeit und ihre Wochenenden der gemeinschaftlichen Arbeit. Dadurch werden aber unsere laufenden Kosten noch nicht abgedeckt:

  • Domain-Registrierungskosten (mehrere Hundert Euro pro Jahr)
  • Schutz der Warenzeichen (etwa 10.000 Euro)
  • und die Infrastruktur (etwa 400 Euro pro Monat)

um nur einige wenige Posten zu nennen, die die Community derzeit selbst schultert. Darüberhinaus fehlt uns aber z.B. noch

  • ein Marketing-Budget
  • ein Reisekostenersatz für Freiwillige
  • eine Vorfinanzierungsmöglichkeit für Merchandising-Produkte, DVDs oder Faltblätter
  • ein Budget für Messestände und Teilnahme an Veranstaltungen

Wünschenswert wäre, sowohl einige administrative Dinge - wie rechtliche oder Steuerangelegenheiten - in professionelle Hände abzugeben, als auch z.B. die Anschaffung diverser Hardware und Testmaschinen für die Entwickler. Beispielsweise wird der Mac-Build auf einem kleinen Mac Mini erstellt, was im Vergleich zu einer schnellen teuren Maschine sehr lange dauert. Des weiteren wird die Foundation auch diverse Versicherungen benötigen.

Welches sind die nächsten Schritte? Sobald wir das erforderliche Grundkapital beisammen haben, was wir - dank unserer Rockstars! – recht bald erwarten können, machen wir uns an die offizielle Gründung der Stiftung. Im Moment werden die Statuten gerade übersetzt und geringfügig an die deutsche Rechtsprechung angepasst, um von den hiesigen Behörden akzeptiert zu werden. Außerdem werden wir sehr bald die formellen Vorstands- und Vertreterwahlen einleiten.

Wo in Deutschland wird die Stiftung ihren Sitz haben? Zur Zeit überprüfen wir gerade, welches Bundesland am besten zu den Strukturen der Stiftung geeignet ist. Die verschiedenen Bundesländer haben unterschiedliche Regeln für verschiedene Stiftungstypen, und wir möchten den idealen Standort für unsere Bedürfnisse auswählen.

Wer wird die Stiftung nun definitiv gründen? Im Augenblick ist geplant, den OpenOffice.org Deutschland e.V. (Näheres zu dieser Organisation folgt) als Gründer einzusetzen. Das hat im Wesentlichen praktische Gründe, da alle Gründer persönlich beim Notartermin erscheinen müssen und die erforderlichen Dokumente gemeinsam unterschreiben müssen. Einen einzigen Gründer zu haben vereinfacht, beschleunigt und verbilligt daher den Prozess.

Wieviel Geld wurde außerhalb der Spendenaktion bereits gesammelt? The Document Foundation hat vom ersten Tag an auf Offenheit und Transparenz gesetzt und daher unser Budget permanent öffentlich gemacht, und das werden wir selbstverständlich auch in Zukunft so halten. Die aktuellen Zahlen mit Stand Ende Januar (ohne die Aktions-Spenden) können in der Marketing-Mailingliste nachgelesen werden. Ganz grob beliefen sich die Spendeneinahmen vor der Aktion auf etwa 1000 Euro monatlich.

Kann ich per Kreditkarte bezahlen? Wofür wird PayPal benötigt? Viele Menschen haben uns gefragt, wie sie aus dem Ausland spenden oder wie sie andere Dienste nutzen können. Derzeit akzeptieren wir Spenden entweder über PayPal oder via Banktransfer an ein deutsches Konto. Wir arbeiten daran, die Möglichkeiten zu erweitern. Im Moment sind wir gerade dabei, eine Zahlungsmöglichkeit aus den USA aufzusetzen. Gleichzeitig verhandeln wir mit Alternativen wie Amazon Payments, Google Checkout, Flattr und anderen. Dedizierte Dienste wie Kickstart stehen uns im Moment noch nicht zur Verfügung, da wir keine rechtlichen Vertreter in den USA haben. Aber auch daran arbeiten wir.

Was hat das mit "OpenOffice.org Deutschland e.V." zu tun? Der OpenOffice.org Deutschland e.V. ist 2004 als gemeinnütziger Verein in Deutschlang gegründet worden und besteht im wesentlichen aus langjährigen Projektmitgliedern. In seiner Satzung sind die Unterstützung der freien und Open Source Software, und vor allem freie und Open-Source-Office-Software als Vereinszweck festgelegt. Der Verein unterstützt die The Document Foundation, indem er übergangsweise als juristische Person Spenden sammelt und finanzielle Unterstützung gibt. Mehrere Mitglieder des Steering Commitees sind auch Vorstandsmitglieder bei OpenOffice.org Deutschland e.V.. Der Verein, dessen Name sich bald ändern könnte, darf nicht mit anderen Vereinen in Deutschland verwechselt werden, die ausschließlich OpenOffice.org unterstützen.

Warum wird die Stiftung in Deutschland errichtet? Gibt es nicht Länder mit besseren Randbedingungen? Eine Menge Leute haben gefragt, ob die The Document Foundation unbedingt in Deutschland gegründet werden muss, da hier eine so hohes Stiftungskapital erforderlich ist. Im Gegensatz dazu bieten Länder wie Großbritannien oder die Vereinigten Staaten ähnliche rechtliche Konstrukte für eine Stiftung ohne die Forderung eines so hohen Grundkapitals. Das Steering Committee hat nach eingehender Untersuchung in einer öffentlichen Telefonkonferenz entschieden, dass der Standort der künftigen Stiftung idealerweise Deutschland sein sollte. Nur wenn das Stiftungskapital nicht zusamnmen kommt (was es aber wahrscheinlich tut, dank Eurer Hilfe) wäre Großbritannien eine Alternative. Deutschland ist aus verschiedenen Gründen die beste Wahl für die zukünftige Stiftung: Nicht nur dass deutsche Stiftungen für Sicherheit, Stabilität und Vertrauenswürdigkeit stehen, Deutschland gibt es auch eine große Verbreitung von freier und Open Source-Software. Die Wurzeln des Produktes liegen Mitte der 1980er Jahre in Deutschland. Darüber hinaus bietet Deutschland Vorteile in Bezug auf Steuern, steuerlicher Abzugsfähigkeit für Spender, als auch hinsichtlich der der Tätigkeit der Stiftung, die von Deutschland aus nicht auf ein bestimmtes Land beschränkt ist. Am wichtigsten ist, dass viele aktive Mitglieder der Community, die bereit sind die Stiftung voranzubringen, aus Deutschland stammen. Selbst wenn andere Länder geringere Mittel für die Gründung der Stiftung erfordern würden, wenn Menschen vor Ort für die Organisation nicht vorhanden sind, entstünden höhere Kosten für Vertreter und Anwälte. Schlussendlich wäre aber auch in anderen Ländern eine solide finanzielle Basis für die Stiftung erforderlich.

Wenn es denn nun in Deutschland sein soll, warum nicht als gemeinnützige Organisation oder eingetragener Verein? Tatsächlich sieht die deutsche Gesetzgebung verschiedene karitative Alternativen vor, wie einen Verein oder eine gemeinnützige Organisation, die beide leichter zu gründen sind. Allerdings sind sie weniger sicher in Bezug auf Stabilität: In beiden Fällen besteht die Möglichkeit, dass die Mehrheit der Mitglieder oder Eigentümer die Satzung und Ziele der Organisation ändern. In einigen Fällen wäre dadurch sogar der Verlust der Gemeinnützigkeit möglich. Im Gegensatz dazu kann eine Stiftung ihren festgelegten Stiftungszweck nicht ändern. Das bietet die Stabilität, die wir suchen. Nicht nur für unsere Gemeinschaft, aber auch für unsere Anwender.

Wie sieht es mit der Unterstützung durch die großen Firmen aus? Viele große Unternehmen unterstützen LibreOffice und die The Document Foundation und haben entsprechende Stellungnahmen veröffentlicht. Ein paar von ihnen, wie Novell und Red Hat, bieten eine Menge an Unterstützung, da sie Entwickler zur Verfügung stellen. Bis jetzt ist aber der Betrag an großen Spenden von Firmensponsoren eher gering. Für einige Unternehmen ist es schwieriger, in das Grundkapital einer Stiftung zu investieren, als Unterstützung im täglichen Geschäft zu bieten. Insofern erwarten wir mehr Unterstützung auch in Bezug auf Spenden, sobald das Grundkapital gesammelt und die Stiftung gegründet wurde.

Wie sieht das Geschäftsmodell aus? Wir untersuchen derzeit verschiedene Möglichkeiten, die uns helfen würden, kontinuierlich Geld für die Stiftung einzunehmen. Damit könnten wir einen Rahmen für künftige Entwicklungen und neue spannende Projekte festlegen. Details zu diesem Geschäftsmodell werden bald verfügbar sein. Aber zuerst müssen wir näher an unser Ziel einer etablierten Stiftung kommen.

An wen kann man sich bei Fragen wenden? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben.

Vielen Dank für die Unterstützung und die vielen Spenden! Es ist eine Freude alle auf dieser spannenden Reise dabei zu haben!