User:StefanW/Grazer Linuxtage 2011

From The Document Foundation Wiki
Jump to: navigation, search
Der Inhalt dieser Seite steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland.
Bilder und Dateien können abweichende Lizenzen haben!





User-Bereich von Stefan Weigel

Seiten im User-Bereich:

Tipps

Archiv

Seiten von Stefan im TDF-Wiki:

Marketing

Makro

Dokumente

Grazer Linuxtage 2011

Am 9. April 2011 fand wieder an der FH Joanneum in Graz (Steiermark) das traditionelle Free Software Event Grazer Linuxtage statt. Leider fanden sich, wie schon in den Jahren zuvor, keine Lokalmatadoren von OpenOffice.org/LibreOffice, die bereit gewesen wären, unser Projekt bei einem der bedeutsamsten Events seiner Art in Österreich und dem gesamten deutschen Sprachraum zu vertreten. So hielten auch heuer wieder User:Wope aus Wien und ich aus dem fernen Passau die Fahne hoch.

Standaufbau und technische Vorbereitungen für den Vortrag werden in Graz stets am Vortag erledigt. Wope und ich trafen uns zu diesem Zweck mit den Organisatoren und Aktiven aus anderen FOSS-Projekten am Freitagabend am Veranstaltungsort, um dies zu erledigen. Den Abend verbrachten wir dann in großer, geselliger Runde in einer der vielen sympathischen Kneipen in Graz. Wope hatte sich in einem Hotel am Bahnhof einquartiert. Ich fuhr zum Schlafen wie immer auf einen Bauernhof 10 km außerhalb von Graz, wo man sehr preisgünstig ein bescheidenes Zimmer erhält und morgens mit der Familie in der Bauernküche das Frühstück einnimmt.

Als am nächsten Morgen die Pforten für die Besucher öffneten, strömten diese sehr zahlreich in die Halle und belagerten sehr schnell die Stände. Aufgrund der Erfahrungen von Chemnitz, wenige Wochen zuvor, war ich vorbereitet auf die am häufigsten zu erwartenden Fragen:

  1. Wieso jetzt LibreOffice?
  2. Was ist der Unterschied zu OpenOffice.org?

Darum hatte ich zuhause das Rohrmodell (Foto) (Video) vorbereitet, an dem sich die Entwicklung des Projekts über die letzten zehn Jahre und sechs Monate recht anschaulich erläutern lässt. Ebenso hilfreich war ein zweiseitiges Handout, das die wichtigsten Unterschiede zwischen OpenOffice.org und LibreOffice auflistet. Dazu hatte ich Auszüge aus einem entsprechenden Dokument von User:Jrahemipour mit ein paar eigenen Punkten ergänzt.

Durch diese Vorbereitung gelang es uns ganz gut, dass der Tag nicht nur davon geprägt war, dass man sich den Mund über die Ereignisse und die Entwicklung der letzten sechs Monate fusselig redet, sondern wir hatten viele gute und interessante Dialoge am Stand und konnten dem einen oder anderen Anwender bei konkreten Fragen/Problemen mit dem Programm helfen.

Kurz vor Mittag hielt ich dann meinen Vortrag mit dem Thema "LibreOffice - die Freiheit, die ich meine." Leider war mir nicht bewusst, dass dieser Slogan zur Freiheit vor einigen Jahren von einem inzwischen verstorbenen rechtsradikalen Politiker in Österreich benutzt wurde. Freunde aus Wien haben mich darauf aufmerksam gemacht, jedoch schien mir zum Glück kaum einer der Besucher durch uns an die radikalen Thesen und Themen des Politikers erinnert zu werden.

Der Vortragssaal war brechend voll und die Leute saßen auch auf dem Boden und den Fensterbänken. Leider funktionierte der Beamer nicht mit meinem Notebook, obwohl ich das am Vorabend extra ausgetestet hatte. Das Problem ließ sich jedoch leicht lösen, in dem ich meinen Vortrag am im Saal installierten PC vom USB-Stick gehalten habe. Auch im Vortrag war das Rohrmodell sehr nützlich. Es braucht dadurch einfach viel weniger Worte, wenn man über den "Fork" spricht, bzw. ob es überhaupt einer ist, bzw. dass dieser nicht die ursprüngliche Absicht war, und so weiter.

Nach dem Vortrag und den ganzen weiteren Tag erhielten wir viele Sympathiebekundungen in Bezug auf die TDF und LibreOffice. Außerdem bat mich eine Reporterin vom ORF um ein Statement für ihren Radiobeitrag über die Veranstaltung.

Für nur zwei Standhelfer, von denen einer auch noch einen Vortrag hält, ist so ein Tag aber schon ein ziemlicher Schlauch. Beim Abbauen und Aufräumen waren wir dann schon sehr müde. Die Organisatoren hatten am Abend noch zu lecker belegten Brötchen eingeladen. Gegen 21:00 Uhr aber waren wir froh, dass wir uns in unsere Quartiere zurück ziehen konnten.

Bei herrlich warmen Frühlingswetter erklomm ich am nächsten Morgen noch den Schlossberg im Grazer Zentrum bevor wir uns zum Brunch mit Gleichgesinnten im Kunsthaus trafen. Gegen Mittag trat ich die Heimreise an.


Video vom Rohrmodell

Youtube

:-)