LibreOffice-Box create-iso/de

From The Document Foundation Wiki
Jump to: navigation, search

Bemerkung

Die LibreOffice-Box wird vom Team als ISO-Datei zur Verfügung gestellt. Dies ist eine Abbilddatei - sozusagen ein Abziehbild, das die Inhalte des Datenträgers (DVD, CD, USB-Stift) enthält. Diese wird mit einem Brennprogramm (DVD, CD) oder mit einem Kopierwerkzeug (USB-Stift) auf das entsprechende Medium aufgebracht.


Erzeugung der ISO-Datei

Basis-Script

Diese Abbilddatei wird durch ein Script erzeugt, das die Daten aus der fertigen Zusammenstellung der Software für die Erzeugung von ISO-Dateien übergibt.

Hier geht es zum Quelltext dieses Scripts.

Baukastensystem

Insgesamt ist der Aufruf des Scriptes 3-Stufig, denn am Schluss sollen 3 Dinge stimmen:
- ISO-Datei soll mit
- richtigem Namen und einem
- Protokoll erstellt sein

Protokoll erzeugen

Um ein Protokoll zu erhalten, wird dieses Script über ein sogenanntes wrapperscript - also weiteres Script, das als "Verpackung" dient, aufgerufen. Dieser Weg ist nicht besonders elegant aber recht einfach umzusetzen und nachzuvollziehen. Dessen Quelltext kann man hier einsehen.

ISO-Datei benennen

Der Dateiname der ISO-Datei wird über den Dateinamen des aufrufenden Scripts übergeben. Zur Verdeutlichung hier der Inhalt des Verzeichnisses "isobuild" in dem sich die ein paar bekannte "erste Stufen" der Erzeugungskette befinden:

build_3.3.2-1_snapshot_DVD
build_3.3.2-2_DVD
build_3.3.2-3_snapshot_DVD

Die hier gezeigten Dateien sind Symbolische Links zum Wrapperscript, das den Dateinamen ausliest und an das eigentliche Produktionsscript weiterreicht. Letzteres wertet diesen aus und erzeugt daraus den Dateinamen für die ISO-Datei - im letzteren Fall hieße diese zum jetzigen Zeitpunkt

 LibO-3.3.2-3_DVD_allplatforms_snapshot-2011-05-31_22.05.14_de.iso

Zustandsbericht

Zu all dem ist zu sagen, dass momentan Alles in einem Zustand ist, der "gerade so funktioniert". Von der Anforderung "leicht weiterzuverwenden" ist das Ganze noch ein gutes Stück entfernt. Es sind noch etliche tote Altlasten aus PrOOo-Box-Zeiten drin und dass die Scripte fast ausschließlich in deutsch verfasst sind, ist für die internationale Anwenderschaft nicht gerade eine Erleichterung.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden.