Professionelle Textgestaltung mit Writer

From The Document Foundation Wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Videos/Professional work in Writer and the translation is 100% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English

Diese Seite ist in Arbeit!

Vorwort

Das Video zeigt, wie eine ″Professionelle Arbeit in Writer″ unter LibreOffice vorgenommen werden kann, und verlinkt zu dieser Seite hier, die weitergehende Informationen und Details bietet.

Diese Beschreibung soll keine Schritt-für-Schritt-Anleitung sein.

Es soll das Zusammenspiel der wichtigen Werkzeuge in Writer dargestellt werden um ein möglichst professionelles Arbeiten zu ermöglichen.

Diese Beschreibung bezieht sich auf die Version LibreOffice 7.1 unter Windows 10.

Link zum Video

Link zum Video:

Professionelle Arbeit in Writer – LibreOffice 7.1

Professionell Arbeiten in Writer

Direkte Formatierung

Wenn Sie Ihre Dokumente ohne Hilfe von Formatvorlagen formatieren, spricht man von direkter oder "harter" Formatierung. (Quelle: LibreOffice 7.1 Help)

Für einfache Dokumente, genügt es meist, wenn man das Geschriebene direkt formatiert.

Darunter versteht man die Veränderung von Texten oder anderen Objekten, wie Rahmen oder Tabellen, über die Zuweisung verschiedener Attribute, wie z.B. "Fett", "Kursiv" oder "Abstände" und "Schriftgrößen". (Quelle: Hilfe für LibreOffice 7.1)

Die Formatierungen erfolgen über die Symbolleiste "Formatierungen" oder über die Seitenleiste (Strg+F5) bei "Eigenschaften".

Sie können direkte Formatierungen aus Ihrem Dokument entfernen, indem Sie den gesamten Text mit den Tastenkombinationen (Strg+A) markieren und dann im Menü Format ▸ Direkte Formatierung löschen, (Strg+M) wählen.

Diese Art der Formatierung wird für große Dokumente, wie z.B. Romane, lange Briefe, Dokumentationen oder Ähnlichem, ausdrücklich nicht empfohlen.

Was bedeutet hier professionelles Arbeiten?

Die wichtigsten Formatvorlagen

Die Bedeutung liegt hier in der Verwendung der von Writer zur Verfügung gestellten Werkzeuge.

Diese Werkzeuge sind im Wesentlichen die Formatvorlagen.

Indirekte oder "weiche" Formatierungen nehmen Sie nicht am Text vor, sondern werden in den Formatvorlagen festgelegt.

Der große Vorteil besteht darin, dass Sie mit der Änderung einer Vorlage alle Objekte (wie Absätze, Rahmen und so weiter) ändern, denen Sie diese Vorlage zugewiesen haben. (Quelle: Hilfe für LibreOffice 7.1)

Um gute Dokumente zu erstellen und möglichst schnell zu arbeiten, sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, um die erforderlichen Formatvorlagen zu erstellen.

Dies sind z.B. Absatzvorlagen für Überschriften und Absätze.

Die Grundlage beim Schreiben sollte zunächst unformatierter Text sein bzw. sollte die Absatzvorlage "Textkörper" zugeordnet sein.

Beim Kopieren von Textblöcken aus anderen Quellen, sollten Sie beim Einfügen des Textes in Writer darauf achten, dass der Text unformatiert eingefügt wird.

Dies können Sie über das Menü Bearbeiten ▸ Inhalte einfügen ▸ Unformatierten Text, (Strg+Alt+⇧ Umschalt+V).

In der Seitenleiste (Strg+F5) bei den Formatvorlagen finden Sie die für die Textformatierung wichtigen:

  • Zeichenvorlagen (werden auf einzelne Zeichen, Wörter oder Textteile angewendet)

Um den von Ihnen erstellten unformatierten Text möglichst schnell zu formatieren und damit gut lesbar zu machen, verwenden Sie Absatz- und Zeichenvorlagen.

Erstellen Sie sich Formatvorlagen für Ihre eigenen Zwecke.

Ändern Sie möglichst nicht die Absatzvorlage "Standard".

  Hinweis:  Von der Absatzvorlage "Standard" sind alle anderen Absatzvorlagen abgeleitet. Sie können auch von bestehenden Absatzvorlagen, wie z.B. "Textkörper", weitere Absatzvorlagen ableiten.
Absatzvorlagen sind hirarchisch aufgebaut und folgen der Vererbungslehre.
Vererbung heißt, das in einer abgeleiteten Vorlage zunächst alle Einstellungen aus dem Vorgänger übernommen werden.
Nur die manuell geänderten Einstellungen sind anders als im Vorgänger.

Leiten Sie Ihre eigenen Formatvorlagen von den Standardvorlagen ab.

Das heißt, bereiten Sie ein Dokument vor (dies kann eine leere Seite sein), in dem Sie möglichst alle benötigten Formatvorlagen erstellen.

Danach speichern Sie Ihr Dokument als Dokumentvorlage und geben ihr einen einprägsamen Namen.

Die von Ihnen erstellte Dokumentvorlage mit den von Ihnen erstellten Formatvorlagen, können Sie nun immer wieder über das Menü Datei ▸ Neu ▸ Vorlagen… für neue Dokumente öffnen und dort die Formatvorlagen für Ihren Text zuweisen.

Denken Sie daran, Ihr neues Dokument zu speichern.

Direkte Formatierung und Formatvorlagen mischen?

Gleich vorweg: Tun Sie es nicht.

Manche sprechen in diesem Fall von der Hölle der Formatierung.

Sie sehen dem Text nicht an, ob er "weich" oder "hart" formatiert wurde.

Wenn Sie nun etwas ändern möchten besteht natürlich immer die Gefahr das eine Formatierung verwendet wurde, die über der von Ihnen gewünschten Formatvorlage steht, siehe Ober sticht Unter.

Vorlagenkontrolle

Ab LibreOffice 7.1 enthält die Seitenleiste ein Auswahlicon für die Vorlagenkontrolle.

Wenn Sie den Cursor an eine Stelle im Text setzen, zeigt Ihnen die Vorlagenkontrolle, welche Formatierungen an dieser Stelle vorgenommen wurden.

Ober sticht Unter

Diesen Satz kennt man vom Kartenspielen.

Hier bedeutet es:

  • Eine Absatzvorlage kann von einer Zeichenvorlage anders formatiert werden.
  • Eine Absatzvorlage und Zeichenvorlage kann von der direkten Formatierung anders formatiert werden.

im Umkehrschluss bedeutet es:

  • Die Absatzvorlage kann keinen Text anders formatieren, der mit einer Zeichenvorlage oder direkter Formatierung behandelt wurde.
  • Ebenso kann eine Zeichenvorlage keinen Text formatieren, der mit direkter Formatierung behandelt wurde.

Reihenfolge, welche Formatierung steht über welcher?

  • Direkte Formatierungen (oben)
  • Zeichenvorlagen
  • Absatzvorlagen (unten)

Wo finde ich gute Dokumente als Inspiration?

Muster für gute Dokumente sind die Handbücher von LibreOffice

Dokumentation / Handbücher

Neu erzeugte Dokumente speichern

Speichern Sie Dokumente, die Sie in Writer erstellt haben immer im ODF-Format (ODT).

Siehe auch:

Wie öffne ich Dateien aus MS-Office 2007 oder 2010 (.DOCX, .XLSX, ...)?

- Zum Seitenanfang -

Weitere Informationen

Was ist ein Absatz?

Ein Absatz wird immer erzeugt, wenn beim Schreiben in der Textverarbeitung die Eingabetaste betätigt wird.

Das Absatzende wird durch das Zeichen ¶ ("Pilcrow" = übersetzt "Pilzkopf") dargestellt.

Das Ende eines Absatzes ist gleichzeitig der Anfang für einen neuen Absatz.

Sollten die Formatierungszeichen nicht zu sehen sein, klicken Sie in der Symbolleiste "Standard" auf das Symbol (Pilcrow) "Formatierungszeichen umschalten" (Strg+F10).

Ein Absatz (Text) wird also durch ein Pilcrow zu Beginn und am Ende begrenzt.

Wenn Sie Writer mit einem leeren Dokument öffnen, sehen Sie als Erstes ein Pilcrow, also das Ende-Zeichen eines Absatzes.

Eine Überschrift ist auch nur ein Absatz.

Wenn Sie also z.B. am Ende der darüberliegenden Zeile einer Überschrift und am Ende der Überschrift ein Pilcrow sehen, stellt diese Überschrift in einer Zeile einen eigenen Absatz dar.

Benutzte Dateien

Bauernbrot_DF.odt Datei ist direkt formatiert

Bauernbrot_FF.odt Datei ist mit Formatvorlagen formatiert

Die wichtigsten Formatvorlagen DE.png Schaubild Formatvorlagen

Dokumentation / Handbücher

Hier finden Sie die Dokumentation / Handbücher:

Dokumentation / Handbücher

Beschreibungen zum Thema im TDF-Wiki

Formatvorlagen in Writer

Zeichenvorlagen in Writer

Dokumentvorlagen Briefvorlage in Writer

Verwendete Quellen

Hilfe für LibreOffice 7.1

AskLibreOffice

Why doesn't applying a style apply all aspects of it?

Mitarbeit bei LibreOffice

Besuchen Sie uns auch auf der Seite

Dabei sein!

Spenden

LibreOffice ist freie Software und wird kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ihre Spende, die rein freiwillig ist, unterstützt unsere weltweite Gemeinschaft.

Wenn Ihnen die Software gefällt, freuen wir uns über eine Spende.

- Zum Seitenanfang -