Marketing

From The Document Foundation Wiki
Jump to: navigation, search


· Tipps und Empfehlungen für die Erstellung von Videos.
2016 HB LO Filmstreifen vertikal.png

Tutorials im Videoformat - Einleitung

Auf dieser Seite findest Du einige Tipps und Empfehlungen für die Erstellung von Tutorials. Tutorials sind kleine Lernvideos. Die folgenden Beschreibungen können Dir bei Deinen eigenen Videos helfen. Tutorials sollen den Benutzer von LibreOffice helfen, bestimmte Funktionen des Programms besser zu verstehen. Die Tutorials nehmen ein bestimmtes Thema sozusagen "unter die Lupe". Themen-Beispiele sind: Serienbrief; Globaldokument; Einfügen einer Bilddatei; usw. Über die Grundlagen der Videoerstellung kannst Du Dich hier informieren.

RGB-Funktion.png

Gesamtziel für das Video

Bevor Du mit dem Drehbuchschreiben (Script) beginnst oder eine Software für Bildschirmaufnahmen startest, solltest Du über ein klares Ziel nachdenken. Überlege Dir, was die Zuschauer zu dem ausgewählten Thema erwarten und ob sie am Ende das Gefühl haben ausreichend informiert zu sein. Haben sie etwas Neues über die Software gelernt? Fühlen sie sich damit vertrauter, um eine neue Funktion zu testen oder etwas dazu beizutragen? Möchten sie das Video herunterladen?
Hier wartet ein großes Aufgabengebiet auf Dich, da es bisher nur wenige Tutorials auf dem TDF-YouTube-Kanal gibt.

Dauer

Die Videolänge hängt ganz davon ab, welches Thema Du angehen willst. Aber für Marketing-Videos gilt: je kürzer, desto besser. Analysen unseres Videos "Libreoffice 5.1 Neue Funktionen" zeigten, dass 60% der Zuschauer sie bis zum Ende ansehen - und dies gilt für kurze Videos, die schnell aufeinanderfolgende neue Funktionen mit musikalischer Untermalung zeigen. Die Aufmerksamkeitsspanne eines Zuschauers ist meist kurz. Versuche Dich nicht zu lange auf einen bestimmten Aspekt zu fokussieren. Wenn eine Funktion besonders schwer oder kompliziert zu erklären ist, ergibt es vielleicht keinen Sinn, sie im Video zu zeigen. Zeige dann z.B. ein Bildschirmfoto davon und sage dem Zuschauer, dass er mehr darüber unter einem von Dir angegebenen Link (z.B. eine Wiki-Seite) erfahren kann.

Lizenz

Wir möchten unsere Videos unter der Creative Commons Namensnennung (CC-BY)-Lizenz zur Verfügung haben. Wenn Du andere (fremde) Audio- oder Videoquellen verwendest, stelle sicher, dass diese auch unter der Linzenz CC-BY neu verteilt werden können. Die CC-Suchseite ist eine gute Quelle, um Videomaterial und Hintergrundmusik mit entsprechenden Lizenzen zu finden.

Hardware

Solltest Du Dir neue Hardware anschaffen wollen, berücksichtige bitte, dass die folgenden Angaben nur ungefähre Richtwerte sind. Lassen Dich beim Händler Deines Vertrauens beraten!

Personalcomputer (PC)

Die wichtigste Grundlage ist natürlich zunächst ein leistungsfähiger Personalcomputer (PC).

  • Der Prozessor sollte mind. Typ I5 oder höher sein (andere Fabrikate entsprechend)
  • Eine ausreichende Festplatten 250GB-SSD, 1000GB-HDD,
  • Arbeitsspeicher 8GB - besser 16GB,
  • Eine schnelle Grafikkarte,
  • Monitor, mind 21".

Lautsprecher

Externes Lautsprechersystem ab ca. 30-40 Euro

Mikrofon

Es wird ein USB-Mikrofon empfohlen. Brauchbare USB-Mikrofone sind für ungefähr 20 € verfügbar - aber prüfe besser zuerst die Bewertungen dazu. Siehe auch hier und hier.
Ein weiteres Element, in das Du investieren solltest (vor allem, wenn Du mehrere Videos erstellst), ist ein Mikrofon-Windschutz. Dieser trägt dazu bei, „explodierende" Geräusche zu vermeiden, z.B. wenn Du Wörter mit Plosivlauten (Ps und Bs) direkt in das Mikrofon sagst.

Software

Für das Erstellen von Videos benötigst Du ein Videoschnitt-Programm, das auch vom Bildschirm (Screencast) aufnehmen kann. Es wird zunächst unterschieden zwischen Kaufprogrammen und OpenSource-Programmen. Ebenso gibt es Programme für 32 Bit- und 64 Bit-Betriebssysteme. Die hier aufgeführten Programme sind nur Beispiele (keine vollständige Liste) und stellen keine Empfehlung dar.

Kaufprogramme

  • Pinnacle Studio
  • Corel Video Studio X7
  • Magix Video Deluxe-Premium
  • Cyberlink Power Director V14-Ultimate Suite
  • Camtasia

Opensource-Programme

  • Shotcut
  • Lightworks
  • OpenShot

Script (Drehbuch)

Bevor man mit den Sprachaufnahmen beginnt sollte man ein sogenanntes "Script" erstellen. In der Praxis bedeutet dies nichts weiter wie, man schreibt sich vorher auf, was man in den einzelnen Sequenzen im Video sagen möchte. Die einzelnen Texte werden dann in das Mikrofon, das am PC angeschlossen ist gesprochen. Du musst dies vielleicht während der Bildschirmaufnahme optimieren, aber das hilft Dir dabei nicht vom Thema abzuweichen. Teile das Skript in kleine Komponenten, und nummeriere diese. Dies wird Dir helfen, sie später wieder zu finden. Auch wenn Du das Skript zum Übersetzen ins Wiki hochlädst, können diejenigen damit leicht auf die verschiedenen Teile verweisen.
Meist ist eine entsprechende Funktion für die Sprachaufnahme im Videoprogramm integriert. Ansonsten kann auch der Sprachrecorder des Betriebssystems benutzt werden. Das Musterscript zeigt Dir, wie so etwas aussehen kann.

Verwende einfachen, klaren und lebendigen Text. Versuche Idiome oder andere Ausdrücke zu vermeiden, die die Zuschauer nicht verstehen könnten.

Audioaufnahme (Tonaufnahme)

Sprachaufnahmen

Wie oben bei dem Thema "Hardware" schon erwähnt, wird für Sprachaufnahmen ein USB-Mikrofon empfohlen. Du kannst die Audioaufzeichnung gleichzeitig mit der Bildschirmaufnahme durchführen, aber Du kannst so auf die Aktionen auf dem Bildschirm fokussiert sein, dass Du 'Emm's und 'Ähh's hinzufügst oder nicht auf eine klare Aussprache konzentriert bist. In diesem Fall führst Du die beiden Aufgaben getrennt durch. Wenn Du Dich entschieden hast, das Drehbuch separat aufzuzeichnen, dann denke daran, die Audioaufnahme vor der Bildschirmaufnahme abzuschalten. Meist ist eine entsprechende Funktion für die Sprachaufnahme im Videoprogramm integriert. Ansonsten kann auch der Sprachrecorder des Betriebssystems benutzt werden. Die produzierten Audios sind entsprechend zu speichern und mit einem eingehenden Namen zu versehen. Und beachte, gute Technik ergibt nicht automatisch gleich ein gutes Audio.
Was tun, wenn Deine Aufnahme sich als schlecht erweist oder Du sie selber gar nicht erstellen kannst? Nicht aufgeben! Stelle eine Anfrage auf der Mailing-Liste, um zu schauen, ob jemand anderes die Aufnahme erstellt.
Bei selbstgesprochenen Audioaufnahmen sind viele Dinge zu berücksichtigen. Hierzu einige Blogeinträge aus dem Internet:

Alternativ können Programme eingesetzt werden, die Texte in Sprache umsetzen:

Hintergrundmusik

Wenn alle Videosequenzen und alle gesprochenen Audios einschließlich Intro/Outro auf den Spuren im Videoprogramm vereint sind, oder wenn Du ein Video ohne Begleitkommentar erstellst, stelle sicher, dass eine Hintergrundmusik hinzugefügt ist. Aber Achtung, die allermeisten Musiktitel unterliegen dem Lizenzrecht und dürfen nicht einfach veröffentlicht werden. Für Tutorials bieten sich meist Instrumentaltitel an. Es gibt solche Titel, die der Lizenz "Creativ Commons", meist unter Namensnennung, unterliegen. Verwende die YouTube-Musikbibliothek oder finde selbst einen geeigneten lizenzierten Song. Für die Verwendung von Titeln für Dein Video von den nachfolgende Webseiten, prüfe die angegebenen Lizenzen auf den entsprechenden Webseiten genau und beachte sie.

The Document Foundation und die Autoren dieser Beschreibung hier im Wiki übernehmen keine Haftung für die Verwendung von Musiktiteln aus nachfolgend angegebenen Webseiten!

Oftmals haben die Musiktitel nicht die ausreichende Länge für das erstellte Video. Hier kann man einfach den selben Titel nochmal auf der Zeitachse anhängen, bzw. den Anfang des zweiten Teils über das Ende des ersten Teils auf einer darüber/darunter liegenden Spur überlappen. Wichtig ist noch, dass der gesamte Musiktitel in der Lautstärke herabgesetzt wird (sehr leise), die Musik soll ja nur die Lücken zwischen den Sprach-Audios nicht "tot" erscheinen lassen. Die Sprachvidos sollen gut zu verstehen sein. Lautstärkeverhältnis etwa 1:10.

Lade bitte keine völlig geräuschlosen Videos hoch!

Bildschirmaufnahme (Screencast)

Für das Aufnehmen von Screencast können unterschiedliche Herangehensweisen benutzt werden. Manche versuchen das Video quasi an einem Stück aufzunehmen. Dies kann für Ungeübte schwierig werden, wenn man zwischendrin "den Faden verliert". Dann kommt es häufig zu "ähhm"-s oder "ähh"-s (siehe bei Audioaufnahme). Oder man wedelt verzweifelt mit dem Mauszeiger auf dem Bildschirm. Eine andere Möglichkeit besteht darin, jeweils einzelne Sequenzen vom Bildschirm aufzunehmen und gleich den entsprechenden Text als Audio zuzuordnen. Falls das Audio länger als die Screencastsequenz ist, muss nachgearbeitet werden. So kann man sich Stück für Stück auf der Zeitachse im Video vorarbeiten.

Ein weißer Bildchirmhintergrund und so wenig wie möglich Überladung ist wichtig. Reduziere Desktop-Symbole, schließe andere Fenster, und stelle sicher, dass Libreoffice im vollen Fokus ist. Sieh Dir dieses Video als Beispiel - es zeigt nur Libreoffice, nichts weiter.

Eine Anmerkung über die Auflösung / Größe: verwende nicht die reguläre Bildschirmauflösung - das Video wird wahrscheinlich in einer kleineren Auflösung abgespielt oder in eine Website eingebettet, und nicht im Vollbildmodus. Wenn Du also etwas auf einem 1080p-Monitor gut lesen kannst, bedeutet dies nicht, dass Du es auch lesen kannst, wenn das Video in 720p gespielt wird - dies sollte auch beachtet werden. Bedenke, dass Benutzer heuzutage auf Tablets oder sogar Smartphones die Videos betrachten.

Also verkleinere das Fenster oder wenn Dein Desktop es anbietet, verwende einen Skalierungsfaktor, um LibreOffice/die Symbole/alles zu vergrößern. Zoomen und Schwenken kann nützlich sein, wenn es notwendig ist, sich auf eine ganz bestimmte Funktion zu konzentrieren (oder um einfach etwas zu zeigen, das für die normale Betrachtung eine zu geringe Auflösung hat).

Aber übertreibe es damit nicht - die Zuschauer wollen etwas über die Software erfahren und nicht durch Spezialeffekte geblendet werden. Bedenke auch ein gutes Seitenverhältnis und ob Dein Video mit schwarzen Balken an der Seite, wie z.B. auf YouTube enden soll.

Intro und Outro

Unter Intro und Outro wird der Video-Vorspann (Intro) und der Video-Abspann (Outro) verstanden.
Das Intro beinhaltet meist den Titel des Videos und evtl. ein paar einleitende Worte.
Das Outro beinhaltet meist abschließende Hinweise, den Autor des Videos und die Ende-Kennung.

Bilder

Manche Videoprogramme haben die Möglichkeit, ausgewählte Positionen auf der Videospur als Bild (z.B. PNG-Datei) zu exportieren. Damit können dann z.B Videosequenzen verlängert werden oder die Bilder innerhalb des Videos in verkleinerter Form wieder an anderer Position eingebunden werden. Grundsätzlich können Videosequenzen und Bilder zeitlich gestapelt (also gleichzeitig) oder sequentiell (hintereinander) eingebunden werden. Welche Bilder Du mit Deinem Videoprogramm integrieren kannst entnehme bitte Deiner Programmbeschreibung. Es können natürlich auch bestehende Bilder oder Screenshots mit im Video aufgenommen werden.

Kodierung (ausproduzieren)

Im Videoprogramm befinden sich sogenannte Spuren, die Anzahl der möglichen Spuren ist meist so groß, dass die Videoerstellung kein Problem sein sollte. Da wird zunächst eine Spur für die Sreencastaufnahmen verwendet. Auf einer weiteren Spur werden die gesprochenen Audios, je nach Programm darüber oder darunter platziert. Eine weitere Spur kann z.B. für ein Musiktitel benutzt werden. Wenn nun alle Teile auf den jeweiligen Spuren einschließlich des Intro und Outro vorhanden sind, wird es Zeit das Video zu produzieren. Die einzelnen Teile im Video (Screencastsquenzen, gesprochenen Audios und Musiktitel) werden meist zunächst als sogenanntes Projekt gespeichert. Das gespeicherte Projekt selber ist nicht als Video lauffähig, es ist quasi die Rohversion. Das Produzieren wird im Videoprogramm nach dem Speichern des Projektes angestoßen. Das Videoprogramm macht nun aus den einzelnen Teilen ein lauffähiges Video. Dafür stehen meist mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. In neueren Programmversionen werden meist schon die Sozialen Netzwerke, wie z.B. YouTube angeboten. Oder es werden für die Produktion entsprechende Video-Dateiformate angeboten wie z.B. MP4. Das Video wird während der Produktion gerendert um ein sauberes Ausgangsvideo zu erhalten.

Verwende einen verlustfreien Codec, um Deinen Bildschirm aufzunehmen. Wenn Du dazu den Speicherplatz zur Verfügung hast, ist H.264 ein ziemlich effizienter verlustfreier Modus
für vorwiegend statischen  Inhalt - aber welches Format Du verwenden möchtest, hängt auch davon ab, welche Nachbearbeitung Du machen willst.
Du solltest aber eher eine niedrigere Bildfrequenz (Framerate)1) verwenden als ein verwaschenes/verpixeltes Video zu haben, wenn Dein Computer mit der Aufnahme nicht Schritt halten kann.
Du benötigst keine 60 Bilder1) pro Sekunde für eine Bildschirmaufnahme.

1) Siehe "Bedeutung von Frameraten in der Videoerstellung"

Weitere Informationen ins TDF-Wiki einstellen

Wie schon erwähnt, sollten Tutorials so lang wie nötig und so kurz wie möglich gehalten werden. Es reicht meist aus, wenn das Prinzip einer Funktion oder Aufgabe dargestellt wird. Wenn weitere (insbesondere textlastige) Erläuterungen/Erklärungen erforderlich sind, bietet sich das The Document Foundation - Wiki an, entsprechende Informationen aufzunehmen. Hier ein Beispiel eines zusätzlichen Textes zu einem Video im Wiki.

Wenn Du fertig bist

Sobald das Video fertig ist, lade es irgendwo hoch (z.B. in Deinem persönlichen YouTube-Kanal oder einen Filesharing-Dienst) und sende es an die Marketing-Liste um eine Rückmeldung zu erhalten. Wenn alle damit zufrieden sind, kann das Marketing-Team es teilen, z.B. über @libreoffice oder andere Möglichkeiten.

Es könnte sogar dem offiziellen Libreoffice-YouTube-Kanal hinzugefügt werden.

Informationen für YouTube

Bei YouTube ist zu berücksichtigen, dass Standardvideos eine max. Länge von 15 Minuten haben dürfen. Hochgeladene Videos können nicht ersetzt werden. d.h., dass Videos möglichst schon perfekt sein sollten. Im Falle einer nachträglichen Änderung am Video muss das Video erneut hochgeladen werden und bekommt einen neuen Link. Bevor das ausproduzierte Video auf YouTube hochgeladen wird, sollten noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Beim Hochladen von Videos auf YouTube sollten einige Einträge vorgenommen werden. Das Upload-Fenster von YouTube hat drei Tabs (Reiter)

diese "Formulare" nehmen unterschiedliche Informationen auf. Deshalb ist es ratsam, sich diese Information (soweit erforderlich) vorher als Text in einen Texteditor zu Schreiben und dann beim Hochladen mit COPY-and PASTE in das YouTube-Formular zu übernehmen. Hier eine Übersicht der erforderlichen Eintragungen bei YouTube:

Tab - Allgemeine Informationen

  • Titel - Dort erscheint gleich oben unterhalb der Tabs der Titel, der vom Video übernommen wird. Er kann bei Bedarf geändert werden.
  • Beschreibung - Hier kann eine Beschreibung des Videos geschrieben werden (z.B. Dieses Video zeigt, wie .....)
  • Tags - Hier können Tags (Schlagwörter) für die Suche in YouTube eingegeben werden (z.B. "LibreOffice", "Writer", "Bilddatei einfügen", etc.)

Unten rechts besteht die Möglichkeit ein Thumbnail für das Video hochzuladen, hier sollte vorher, z.B. von der Videoeinleitung ein Screenshot als PNG-Datei angefertigt werden. Ansonsten bietet YouTube nach dem Hochladen drei Thumbnails zur Auswahl an. Davon kann eines durch anklicken übernommen werden. Oben rechts ist der Button Änderungen speichern. Dieser kann während des Hochladens ein oder mehrmals betätigt werden.

Tab - Übersetzungen

Hier muss im Normallfall keine Änderung/Eintrag vorgenommen werden.

Tab - Erweiterte Einstellungen

Bei diesem Tab sollten möglichst folgende Eintragungen erfolgen:

  • Lizenzen und Eigentumsrechte - Für LibreOffice-Videos sollte hier immer "Creative Commons - Namensnennung ausgewählt werden. Damit dürfen keine Inhalte im Video vorkommen, die Lizenzen außerhalb von Creative Commons (CC) unterliegen. Das gilt für alle Medien (Audios, Screenshots, Clips, Bilder).
  • Kategorie - Hier empfiehlt sich die Kategorie "Bildung"
  • Videosprache - Deutsch
  • Aufnahmedatum - Aufnahmedatum oder "Heute" auswählen.
Bitte immer daran denken, die Änderungen zu speiohern!

Zum Ende des Downloads hin wird das hochgeladene bzw. ausgewählte Thumbnail und der LINK für das Video angezeigt.
Es besteht die Möglichkeit das Video zu teilen, den Einbettungs-Code zu kopieren oder den Video-LINK als E-Mail zu versenden.
Hat man nun die Vorbereitungen beendet (ausproduziertes Video, Thumbnail, Text in Datei mit den erforderlichen Daten) kann das Hochladen bei YouTube oder einem anderen Dienstleister beginnen. Spätestens jetzt muss man einen Account (mit E-Mail-Adresse und Kennwort) für die Anmeldung erstellen.

Ein konkretes Beispiel

Harald hat auf der De-Liste eine Beschreibung beigefügt, wie er seine Videos erstellt. Hier noch einmal der Wortlaut:

  

Zum Programm Ich verwende das Videobearbeitungsprogramm "Camtasia Studio" in der aktuellen Verion 8.6.0 (Anmerkung: Seit Ende Okt/2016 Version 9.0.0), siehe:

TechSmith

Diese Programm gibt es für Windows und für Mac. Die Projektdateien können untereinander (Windows, Mac) ausgetauscht werden, wenn z.B. mehrere Personen an einem Projekt arbeiten. Mit diesem Programm können normale Videos aus der Cam, Webcam und eben auch Videos vom Bildschirm hergestellt und bearbeitet werden. Soviel mir bekannt ist, können u.U. auch Preisrabatte für gemeinnützige Einrichtungen gewährt werden. Einfach mal dort nachfragen.

Was ist zu beachten? Diese Frage ist schon etwas schwieriger. Weil es natürlich von den Vorkenntnissen abhängt. Aber ich starte mal einen Versuch. Es beginnt natürlich mit der Überlegung welches Thema als Video gezeigt werden soll. Z.B. sind viele Übungen auf der Hauptseite von LO hinterlegt. Es gibt sicher einfache Übungen (meine Sicht) die durch die Dokumentation ausreichend erklärt und eingängig sind, also kein zusätzliches Video erfordern. Komplexe Themen sollten aufgeteilt oder vereinfacht werden (z.B. mein Video: Globaldokumente - Das Prinzip). Dann kommt das Handwerkzeug, also Videoprogramm, Sprachaufnahme. Das Videoprogramm habe ich oben schon erwähnt. Am Beginn ist festzulegen in welcher Auflösung das Video erstellt werden soll. Intro und Outro (Beginn und Abspann) sind zu überlegen. Bei der Sprachaufnahme gilt es zu berücksichtigen, dass der Sprecher oder die Sprecherin klar und deutlich spricht. Für die Sprachaufnahme am PC empfielt sich auf jeden Fall eine Technik, die über USB angeschlossen wird (Google-Suche: USB-Microfon). Alternativ gibt es noch Programme, die Text in Sprache umwandeln, z.B.:
NaturalReader
Linguatec

Letzteres habe ich bei mir verwendet, da ich festgestellt habe, dass ich selber beim Sprechen mit der Zeit mit der Lautstärke abfalle und die Qualität auch von der Tagesform abhängt. Desweiteren können hier Umweltgeräusche störend wirken. Für die Erstellung des Videos gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen. Da gibt es Videos die sozusagen in einem Rutsch erstellt werden (mit und ohne Sprecheransicht). Hier sehe ich den Nachteil, dass man das gesamte Video quasi schon vorher im Kopf abgespielt haben muss. Leider führt dass häufig zu "äähs" und "hhmms" oder anderen Pausen. Will der Betrachter das sehen bzw. hören? Meine Vorgehensweise besteht darin, zunächst ein Script zu erstellen. D.h. alles was gesprochen werden soll, wird vorher schriftlich fixiert. Bei meinen Videos entspricht dies auch im wesentlichen den im Video dargestellten Textpassagen. Diese wurden von mir im Sinne einer Barrierefreiheit beücksichtigt (zumindest näherungsweise). Das als Audio aufgenommene Script sollte vorliegen und wird im Videoprogramm geschnitten. Dann kommen die einzelnen Bildschirmaufnahmen. Hier ist zu berücksichtigen, dass für die Übergänge an den Clips (Videoschnipseln) die Einstellung des Bildschirms bzw. des Programms (in diesem Fall Writer) identisch bleibt. Zu den Clips werden im Videoprogramm die geschnittenen Sprachblöcke und sichtbaren Textpassagen hinzugefügt. Die einzelnen Clips sollten lieber etwas länger dauern, sie können durch kürzen auf die Sprachblöcke angepasst werden. Ich hofffe, dass ist soweit verständlich. Zum Schluß wird noch die Hintergrundmusik aufgelegt und dem Video angepaßt. Das Video kann nun produziet werden. Ein Scrennshot von meinem Videoprogramm mit einem Beispielvideo sowie ein Beispielscript (kannst Du von meinem Dropbox-Ordner herunter laden:). Siehe:

Bei YouTube ist zu berücksichtigen, dass Standardvideos eine max. Länge von 15 Minuten haben dürfen. Hochgeladene Videos können nicht ersetzt werden. d.h., dass Videos möglichst schon perfekt sein sollten. Im Falle einer nachträglichen Änderung am Video muss das Video erneut hochgeladen werden und bekommt einen neuen Link. Vor dem Hochladen sollten einige Sachen vorher überlegt werden. Titel, kurze Beschrebung, Tags (Stichwörter zum suchen). Dies sollten evtl. schon vorher in einem kleinen Texteditor erstellt werden und mit Copy&Past bei YouTube übernommen werden. Desweiteren "öffentlich" oder "nicht gelistet". Am Ende des Hochladens besteht die Möglichkeit ein Thumnail aus drei möglichen auszuwählen für die Startansicht des Videos. Unter "Erweiterte Einstellungen" sind IMHO wichtige Punkte: Lizenz und Eigentumsrechte, Kategorie, Videosprache, Aufnahmedatum.