Über die TDF und LibreOffice

From The Document Foundation Wiki
< DE
Jump to: navigation, search

Aufgrund vieler Anfragen wollen wir nachfolgend einiges Grundlegendes zum Verständnis von The Document Foundation (TDF) und von LibreOffice darstellen [1]:

  • Das Mission Statement auf der TDF-Seite[2] beschreibt das Vorgehen der ursprünglichen Gruppe und das Ziel, eine Foundation (Stiftung) zu etablieren ("Our Mission [...] within the next few months"). Die Foundation wird eigene Ziele definieren und verfolgen - und das zusammen mit der ganzen Community.
  • Die TDF wird Strukturen schaffen, um gemeinsam und unabhängig an Software im Sinne von Open-Source arbeiten zu können. Das lässt sich nur mit der Community selbst bearbeiten (siehe die Bylaws). Die Strukturen selbst sind aber unabhängig davon, welche Art von Dokumenten zentrierter Software entwickelt werden kann. Derzeit ist das natürlich...
  • LibreOffice ist die Software für und mit der Community, welche derzeit die höchste Priorität genießt. Immerhin ist die Codebasis sehr erfolgreich und bietet uns allen eine gute Ausgangsbasis für viele weitere gute Ideen (die wir nicht ausschließen, logisch).
  • Die Community, die bisherigen Entwickler und die Software selbst haben Außerordentliches geleistet. Daher gilt für das Genannte im Mission Statement ganz oben: "building on the solid achievements of our first decade". Somit sind keine unüberlegten und radikalen Änderungen angedacht. Stattdessen...
  • Die Community hat die Verantwortung (bzw. lässt sich diese kaum nehmen), über die Zukunft von LibreOffice zu bestimmen. Daher werden die Ziele gemeinsam erarbeitet - das braucht natürlich etwas Zeit. Denn...
  • Eine große Anwenderbasis kennt die Fähigkeiten unserer Community noch nicht - warum soll man uns trauen, dass wir Software entwickeln und verfügbar machen können? Und viele derjenigen, die beitragen wollen, möchten bei kleinen Verbesserungen nicht erst auf eine langfristige Roadmap warten. Also wurde an LibreOffice 3.3 gearbeitet - unserer aller ersten Version.

Autor: Christoph Noack