Pressetext zu LibreOffice und The Document Foundation

From The Document Foundation Wiki
< DE
Jump to: navigation, search

Frei, offen, meritokratisch und transparent
Wie eine Berliner Stiftung mit Freiwilligen aus aller Welt freie Software herausgibt

Die The Document Foundation ist eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Gegründet im Februar 2012 und hervorgegangen aus dem ehemaligen OpenOffice.org-Projekt, ist ihre Aufgabe die Förderung und Entwicklung von Office-Software zur freien Nutzung durch Jedermann. Mit LibreOffice gibt sie die bekannte freie Office-Suite in über 110 Sprachen und für alle bekannten Betriebssysteme heraus, die weltweit von Millionen Menschen eingesetzt wird, und auf das offene OpenDocument-Format setzt. Neben der bayerischen Landeshauptstadt München, die jüngst auf LibreOffice umgestellt hat, wird die Software von zahlreichen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen eingesetzt: Unter anderem in den Kopenhagener Krankenhäusern, der Region Umbrien, den Provinzen Mailand und Bozen, den Städten Las Palmas (Spanien), Limerick (Irland) und Largo (Florida); zudem bieten die öffentlichen Bibliotheken der Stadt Chicago die Software allen Besuchern zur Nutzung an.

Neben der Desktop-Version, die kontinuierlich verbessert und erweitert wird, arbeitet die The Document Foundation derzeit an einer webbasierten Variante zur Nutzung im Browser und Installation im eigenen Netzwerk („Private Cloud“), die zudem um Kollaborationsfunktionen wie das gemeinsame Bearbeiten von Tabellen und Dokumenten ergänzt wird. Ebenfalls in Planung ist eine mobile Version für Smartphones und Tablet-PCs, die das Bearbeiten von Dokumenten auch von unterwegs aus ermöglichen wird.

Die Entwicklung des Programms wird dabei von hunderten Freiwilligen aus aller Welt vorangetrieben, was sich auch in der internationalen Besetzung des Vorstands widerspiegelt. Innovativ ist die Organisation der Stiftung: Durch das eigens ins Leben gerufene Mitglieder-Kuratorium, das derzeit über 140 Personen aus aller Welt umfasst und quartalsweise neu besetzt werden kann, beteiligt die Document Foundation in ihrem meritokratischen Ansatz all diejenigen, die sich um das Wohl der Stiftung verdient gemacht haben. Zudem ist Transparenz oberstes Gebot: So finden nicht nur sämtliche Vorstandssitzungen in öffentlicher Telefonkonferenz statt (die Übersicht der Telefonkonferenzen finden sich mit den MP3-Dateien hier), sondern beispielsweise auch die Buchhaltung wird – um persönliche Daten bereinigt – zeitnah für jedermann veröffentlicht.

Das Produkt der Stiftung, LibreOffice, wurde schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem durch zwei Linux New Media Awards 2012, durch den Innovationspreis-IT 2012 der Initiative Mittelstand sowie den Best of Open Source Award (BOSSIE) 2011 von InfoWorld. Unterstützt wird das Projekt unter anderem durch Google, SUSE, Red Hat, Intel, Software in the Public Interest (SPI), den Freies Office Deutschland e.V. und die Free Software Foundation.