DE/Doku/Glossar/Tabelle AC

From The Document Foundation Wiki
< DE‎ | Doku‎ | Glossar
Jump to: navigation, search

Hinweise zur Erstellung des Glossars in diesem Wiki

Die Texte im Glossar sind farbcodiert, um eine schnelle Aktualisierung des Glossars zu ermöglichen. Dabei bedeuten:

#F2CBF8 fehlender/unvollständiger Eintrag

Alle noch nicht oder unvollständig erstellten Einträge sind zunächst in lila zu hinterlegen.

Dieser Eintrag muss noch erstellt/vervollständigt werden.

#F9CFB5 Neuer, ungeprüfter Eintrag

Alle neu erstellten Einträge sind in rot zu hinterlegen, bis sie gegengelesen sind.

Dieser Eintrag muss noch gegengelesen werden.

#FDE9A9 Geprüfter/veränderter Eintrag

Alle gegengelesenen Einträge sind in gelb zu hinterlegen, bis sie übernommen wurden.
Alle veränderten/korrigierten Einträge sind gelb zu formatieren, bis sie übernommen wurden.

Dieser Eintrag muss bei der nächsten Aktualisierung der ODT geändert werden.

#CCF4C6 Übernommener Eintrag

Alle grün hinterlegten Einträge wurden exakt so ins ODT-Dokument übernommen.

Wenn dieser Eintrag verändert wird, muss er wieder gelb formatiert werden.

Glossar A-C

Absolut speichern

In einigen Dialogen (z. B. Bearbeiten -> AutoText) können Sie wählen, ob eine Datei relativ oder absolut gespeichert werden soll.

Wenn Sie absolut speichern wählen, werden alle Referenzen auf andere Dateien ebenfalls als absolut definiert, wobei sich diese Definition am jeweiligen Laufwerk, Volumen oder Quellverzeichnis orientiert. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass das Dokument mit den Referenzen in ein anderes Verzeichnis oder einen anderen Ordner verschoben werden kann und die Referenzen weiterhin gültig bleiben.

Vergleichen Sie auch mit -->Relativ speichern.

Andocken

Einige Fenster in LibreOffice, zum Beispiel das Fenster Formatvorlagen und der Navigator, sind andockbare Fenster. Sie können diese Fenster verschieben, vergrößern oder sie an einer Kante des Arbeitsbereichs andocken. An jeder Kante können Sie auch mehrere Fenster über oder nebeneinander andocken. Sie können dann durch das Verschieben der Umrandungslinien die relativen Proportionen der Fenster verändern.

Lesen Sie den Abschnitt "Symbolleisten andocken und frei schweben lassen" im Kapitel 01 "LibreOffice Einführung" des Handbuchs Erste Schritte für eine Beschreibung des Vorgehens.

Andocken (AutoHide)

An jedem Fensterrand, an dem ein anderes Fenster angedockt ist, befindet sich eine Schaltfläche, die zum Einblenden oder Ausblenden des Fensters dient.

Wenn Sie zum Anzeigen des Fensters auf die Schaltfläche am Fensterrand klicken, bleibt das Fenster so lange eingeblendet, bis Sie es mit derselben Schaltfläche wieder ausblenden.

Wenn Sie das Fenster durch Klicken auf den Fensterrand einblenden, aktivieren Sie die Funktion AutoHide. AutoHide ermöglicht es, ein eigentlich ausgeblendetes Fenster durch Klicken auf dessen Rand kurzzeitig einzublenden. Sobald Sie mit der Maus in den Arbeitsbereich oder ein anderes Fenster klicken, wird das Fenster wieder verborgen.

ANSI

Das "American National Standards Institute" ist ein US-Normungsgremium, vergleichbar mit dem deutschen -->DIN.

ANSI-Zeichensatz

Der ANSI-Zeichensatz stimmt zwar weitgehend, aber nicht vollständig mit dem in den westeuropäischen Windows-Betriebssystemen von Microsoft häufig verwendeten -->Windows-Zeichensatz 1252 überein. Obwohl die gebräuchliche Bezeichnung etwas anderes suggeriert, ist der ANSI-Zeichensatz keine Norm der -->ANSI, sondern wurde durch Microsoft geprägt.

API

Eine API (Application Programming Interface) ist eine Schnittstelle, die es anderen Programmen ermöglicht, sich in das Programm zu integrieren. In LibreOffice wird diese Schnittstelle als -->Extension (Erweiterung) bezeichnet.

ASCII

Abkürzung für "American Standard Code for Information Interchange" (zu deutsch: amerikanischer Standardcode zum Informationsaustausch). ASCII ist ein Zeichensatz für die Zeichendarstellung bei Personal Computern (Zeichenkodierung) und entspricht der US-Variante von -->ISO 646. Er besteht aus 128 Zeichen mit Buchstaben, Ziffern, Satzzeichen sowie Sonderzeichen und dient als Grundlage für spätere auf mehr Bits basierenden Kodierungen für Zeichensätze. Dieser Zeichensatz wurde von -->MS-DOS benutzt und ist nicht kompatibel zum -->ANSI-Zeichensatz, -->Unicode-Zeichensatz und -->Windows-Zeichensatz.

Der erweiterte ASCII-Zeichensatz enthält 256 Zeichen. Jedem Zeichen ist eine eindeutige Nummer zugewiesen, die man auch als ASCII-Code bezeichnet.

In -->HTML-Seiten sollten nur die Zeichen des 7-Bit-ASCII-Zeichensatzes vorkommen. Andere Zeichen, wie etwa die deutschen Umlaute, werden durch Umschreibungen gekennzeichnet. So wird das kleine "ü" etwa zu "ü". Sie können in LibreOffice Zeichen im erweiterten ASCII-Code eingeben; der Exportfilter sorgt für die erforderliche Umwandlung.

Austauschformat

Ein Dateiformat, welches dem Austausch von Daten dient.

Das Austauschformat können Grafiken oder allgemeine Daten sein, z. B. von einer Tabellenkalkulation. Austauschformate dienen auch zum Import oder Export von einer Anwendung in eine Andere.

Bézierobjekt

Bézierkurven sind nach einem vom französischen Mathematiker Pierre Bézier entwickelten Verfahren mathematisch dargestellte Kurven, wie sie in zweidimensionalen Grafikanwendungen zum Einsatz kommen. Eine solche Kurve definiert sich durch vier Punkte: den Anfangspunkt, den Endpunkt und zwei separate Zwischenpunkte. Ein Bézier--->Objekt lässt sich durch Verschieben dieser Punkte mit der Maus verformen.

Bildkompression

Bildkompression beruht wie jede Art der Datenkompression darauf, den ursprünglichen Datensatz entweder über eine -->Verlustfreie Kompression in einer vollständig rekonstruierbaren Form zu speichern oder Daten zu entfernen, deren Verlust kaum wahrnehmbar ist (-->Verlustbehaftete Kompression). Es gibt sehr viele Grafikformate, von denen aber viele veraltet sind und viele keine Kompression unterstützen, da sie -->Austauschformate für Grafikprogramme sind.

Complex Text Layout (CTL)

Sprachen mit komplexen Skripten können unter anderem folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Es werden Zeichen verwendet, die aus mehreren Teilen zusammengesetzt sind.
  • Die Schreibrichtung des Texts läuft von rechts nach links.

LibreOffice unterstützt derzeit Hindi, Thai, Hebräisch und Arabisch als CTL-Sprachen. Aktivieren Sie die CTL-Unterstützung unter Extras -> Optionen... -> Spracheinstellungen -> Sprachen, um diese zu verwenden.

-> "D-G"