Parallelinstallation verschiedener Versionen von LibreOffice

From The Document Foundation Wiki
Jump to: navigation, search

Vorbemerkung: Falls Sie Fehler in dieser Beschreibung entdecken oder Verbesserungsvorschläge haben, melden Sie sich im Wiki an und korrigieren Sie sie selbst, oder - wenn Sie unsicher sind - schreiben Sie ihren Vorschlag auf die Diskussionsseite oder mailen Sie ihn an die deutschsprachige Diskussions- und Projektmailingliste de-discuss. Vielen Dank.

Einleitung

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Du mehrere Versionen von LibreOffice parallel installieren kannst. Eine Parallel-Installation kann sinnvoll für folgende Zwecke eingesetzt werden:

  • Test vor Vorversionen, insbesondere von sogenannten Release Candidates, da diese bei einer Standard-Installation die bisherige stabile Version ersetzen würde.
  • Zur Feststellung, ab welcher Version ein Softwarefehler (bug) erstmalig aufgetreten ist, können ältere Versionen installiert werden.
  • Zur Installation von LibreOffice auf Systemen, auf dem der Nutzer nur eingeschränkte Rechte hat. LibreOffice kann mit einer Parallel-Installation in einen beliebigen Ordner installiert werden und von dort aus gestartet werden.

Die Vorgehensweise für eine Parallel-Installation unterscheidet sich für die verschiedenen Betriebssysteme (OS) und bei Linux auch für die unterschiedlichen Paketsysteme.

Linux

Schritt 1: Systemarchitektur herausfinden

LibreOffice-Pakete werden unter Linux für die beiden Paketverwaltungssysteme RPM und DEB und für die beiden Architekturen 32bit und 64bit angeboten.

  • RPM-Pakete werden für Linuxdistributionen verwendet, die auf Fedora, openSUSE, Mandriva usw. basieren.
  • DEB-Pakete werden für Linuxdistributionen verwendet, die auf Debian, ubuntu, etc. basieren.

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Architektur von Ihrem System verwendet wird, öffnen Sie ein terminal (die Konsole in KDE, das gnome terminal in gnome) und geben Sie

uname -i

ein. Sollte "uname -i" den Wert "unknown" zurückgeben, versuchen Sie

uname -a

Wenn in der zurückgegebenen Zeichenkette irgendwo eine Angabe wie "x86_64" steht, läuft bei Ihnen ein 64bit-System. Wenn dagegen so etwas wie "i386", "i586" oder "i686" enthalten ist, dann ist Ihr System ein 32bit-System.

Schritt 2: Herunterladen und Entpacken der Installationsdateien

Besorgen Sie sich nun die für Ihr/e Betriebssystem/Distribution und Systemarchitektur passenden Pakete von der von der Download-Seite (bzw. für Testversionen von der Pre-Releases-Seite). Es gibt im Prinzip für jeden Paketmanagertyp (deb bzw. rpm) und jede Architektur (x86 und x64) jeweils 3 einzelne Pakete:

  • install - das Paket mit den eigentlichen Programm-Dateien gibt es nur in der englischen (en-US) Version
  • langpack - das Paket mit der lokalisierten (übersetzten) Oberfläche und
  • helppack - das Paket mit der lokalen Online-Hilfe. Wenn Sie dieses weglassen, enthält die Software keine lokale Hilfe. Es werden daher bei Aufruf der Online-Hilfe immer nur die im Internet zentral hinterlegten Hilfetexte angezeigt - vorausgesetzt, Internet ist verfügbar.

Nach dem Herunterladen entpacken Sie diese entweder über die Tools der grafischen Oberfläche (zum Beispiel im KDE: Rechtsklick - > Paket hier entpacken) oder indem Sie den folgenden Befehl in einem Terminal eingeben:

tar -vxzf <Dateiname>

wobei <Dateiname> durch die Namen der heruntergeladenen Installationspakete (Endung .tar.gz) zu ersetzen ist, also z.B.

tar -vxzf LibO_3.3.0rc2_Linux_x86-64_install-rpm_en-US


und bei Bedarf auch

tar -vxzf LibO_3.3.0rc2_Linux_x86-64_langpack-rpm_de
tar -vxzf LibO_3.3.0rc2_Linux_x86-64_helppack-rpm_de

Ordner mit den Namen ähnlich LibO_3.3.0rc2_Linux_x86-64_install-rpm_en-US werden erstellt. In diesem Ordner finden Sie, abhängig von der heruntergeladenen Version, unter anderen einen weiteren Ordner mit dem Namen RPMS bzw. DEBS. In diesen Ordnern finden Sie die Paketdateien (*.rpm bzw. *.deb).

Schritt 3: Manuelles Extrahieren der Programm-Binaries

Legen Sie nun in einem beliebigen Verzeichnis, zum Beispiel im oben beschriebenen RPMS- bzw. DEBS-Verzeichnis, einen neuen Ordner mit einem einfachen Namen an, etwa "install", der die lauffähigen Binaries aufnehmen soll.

mkdir install
Wechseln Sie nun mit 
cd install

in diesen Ordner oder starten Sie ein virtuelles Terminal in diesem Ordner. Geben Sie dort als normaler Benutzer ein:

  • für RPM-Pakete:
for i in <Pfad_zum_RPMS-Ordner>/*.rpm; do rpm2cpio $i | cpio -id; done

Der Pfad zum RPMS-Ordner meint dabei den Ordner, der im obigen ersten Schritt beim Entpacken des Tar-Pakets angelegt wurde. In unserem Beispiel wäre das also

for i in ../*.rpm; do rpm2cpio $i | cpio -id; done
  • für DEB-Pakete:
for i in <Pfad_zum_DEBS-Ordner>/*.deb; do dpkg-deb -x $i . ; done

Der Pfad zum DEBS-Ordner meint den Ordner, der im obigen Schritt beim Entpacken des Tar-Pakets angelegt wurde. Im obigen Beispiel also

for i in ../*.deb; do dpkg-deb -x $i . ; done

Vergessen Sie dabei nichts! Auch keinen einzigen Punkt!

Jetzt wurde im install-Ordner ein neuer Ordner mit dem Namen "opt" mit einigen Unterordnern und Dateien angelegt, die die ganze LibreOffice-Installation beinhalten.

Schritt 4 (Optional aber fürs Testen empfohlen): Ändern des Ablageortes für das Benutzerprofil

Hinweis: siehe auch unter Ausführliche Detailinfos zum Benutzerprofil.

Per Voreinstellung wird das LibreOffice-Benutzerprofil unter ~/.libreoffice/3/user angelegt bzw. ein dort bereits angelegtes Profil verwendet.

Sie können dieses Verzeichnis ändern, indem Sie die Datei bootstraprc ändern, die Sie unter <Pfad_zum_Installationsverzeichnis>/install/opt/libreofficeX.Y/program/bootstraprc finden (X.Y meint dabei die Programmversion, also z.B. libreoffice4.3).

Um dies tun zu können, müssen Sie die Rechte für diese Datei so ändern, dass Sie sie ändern dürfen. Sie können die Rechte entweder über die Werkzeuge Ihrer Desktopumgebung ändern (zum Beispiel in KDE: Rechtsklick -> Einstellungen ->Berechtigungen und Änderung des Wertes für Eigentümer auf "Lesen und Schreiben möglich") oder über die Befehlszeile:

chmod +w bootstraprc

Wenn Sie nun die Datei geöffnet haben, können Sie den Wert für die "Benutzerinstallations"-Variable von $SYSUSERCONFIG/.libreoffice/3 auf den Wert ändern, den Sie wünschen. Zum Beispiel

UserInstallation=$ORIGIN/..

(Beachten Sie die Punkte!) verwendet als Benutzerverzeichnis den "Install"-Ordner.

Achtung: Auf diese Weise wird für alle Benutzer ein und dasselbe Benutzerverzeichnis verwendet!

Schritt 5 (Optional): Hinzufügen eines Sprachpaketes

Nach dem Entpacken des Sprachpaketes (analog wie bereits beim Entpacken der Installationspakete beschrieben) finden Sie einen Ordner "opt" mit allen lokalisierten Dateien. Indem Sie in dem Ordner, der diesen neuen opt-Ordner enthält, einen Terminal öffnen, können Sie eine "rekursiven Kopie" dieses Ordners über den anderen "opt"-Ordner, der die gesamte LibreOffice-Siute enthält, durchführen:

cp -R * path-to-install-folder/install/

Alternativ können Sie bei entsprechender Kenntnis die RPMs oder DEBs des Sprachpakets natürlich auch gleich im selben Verzeichnis ausrollen wie die "install"-Pakete oben.

Schritt 6 (Optional): Hinzufügen der lokalen Online-Hilfe

Nach dem Entpacken des Hilfepaketes (analog wie bereits beim Entpacken der Installationspakete beschrieben) finden Sie auch hier einen Ordner "opt" mit allen lokalisierten Dateien. Indem Sie in dem Ordner, der diesen neuen opt-Ordner enthält, einen Terminal öffnen, können Sie eine "rekursiven Kopie" dieses Ordners über den anderen "opt"-Ordner, der die gesamte LibreOffice-Siute enthält, durchführen:

cp -R * path-to-install-folder/install/

Alternativ können Sie bei entsprechender Kenntnis die RPMs oder DEBs des Sprachpakets natürlich auch gleich im selben Verzeichnis ausrollen wie die "install"-Pakete oben.

Schritt 7: Starten der Anwendung

Im Verzeichnis

<Pfad_zum_install-Ordner>/install/opt/libreoffice/program/

finden Sie verschiedene Skripte zum Starten der verschiedenen LibreOffice-Programme: soffice, swriter, scalc, sdraw, simpress. Diese können Sie manuell von der Shell aus

  • durch Eingabe von ./soffice (bzw. ./swriter usw.) aus dem entsprechenden Verzeichnis oder
  • durch Eingabe des vollständigen Pfades aus jedem beliebigen Verzeichnis

aufrufen.

Natürlich können Sie sich auch entsprechende Symlinks z.B. in /usr/local/bin anlegen oder ein Programm-Icon auf Ihrem Desktop hinterlegen. Nutzen Sie dazu die Werkzeuge Ihrer Distribution.

Hinweis: Mit dieser Art der "manueller Installation" können Sie das mitgelieferte Desktopintegrationspaket nicht nutzen. Sie müssen die ausführbaren Dateien bei Bedarf manuell verknüpfen (etwa durch entsprechende Symlinks z.B. in /usr/local/bin) und/oder entsprechende Systemmenüeinträge oder Desktop-Symbole selbst einrichten.

Windows

Administrative Installation

Für eine Parallelinstallation musst Du unter Windows eine sogenannte administrative Installation durchführen. Dafür muss die Installationsdatei als MSI-Paket vorliegen, d. h. als eine Datei mit der Endung „msi“. Bis zu den LibreOffice-Versionen 3.4.x wird das MSI-Paket durch Extrahieren der heruntergeladenen Installationsdatei erzeugt. Ab den Versionen 3.5.x liegt die Installations-Datei bereits als MSI-Paket vor.

Für die Durchführung einer administrativen Installation gibt es 2 Möglichkeiten:

  • Installation über die Kommandozeile von Windows. Diese wird im Folgenden beschrieben.
  • Nutzung des Programms "LibreOffice Server Installation GUI" von Florian Reisinger: LINK zur Server Installation GUI (englisch). Dieses Programm nimmt Dir die Arbeit zur Eingabe der Befehle in die Kommandozeile ab, muss aber vorher installiert werden. Die Verwendung ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn Du des Öfteren eine Parallel-Installation vornehmen möchtest.

Installationsordner

Während einer administrativen Installation wirst Du aufgefordert, einen Installationsordner festzulegen. Es ist nicht notwendig, diesen Ordner vorab zu erzeugen. Stell aber sicher, dass Du für diesen Ordner die notwendigen Schreibrechte (z. B. Administratorrechte) besitzst. Andernfalls wird die Installation mit einer Fehlermeldung abgebrochen. Ein bewährtes Verfahren ist es, Programme in einem Unterordner des allgemeinen Programmordners zu installieren: "C:\Programme" für die 64-bit-Windows-Variante oder "C:\Programme (x86)" für die 32-bit-Variante).

Hinweis: Unter Windows ist es ev. notwendig, die „Benachrichtigungen über Änderungen am Computer“ auf „Nie benachrichtigen“ zu setzen (Win 7: Systemsteuerung > Benutzerkonten... > Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern).

Installation der Versionen 3.4.x und älter

Du benötigst eine oder zwei .exe-Dateien, einmal das Hauptprogramm und optional ein Hilfe-Paket. Alle Versionen sind im Download-Archiv verfügbar. Lade ggf. diese Dateien herunter:

  • Hauptprogramm: (LibO_<version>_Win_x86_multi.exe)
  • Hilfepaket (optional): (LibO_<version>_Win_x86_helppack-de.exe).

Führe nacheinander zunächst für das Hauptprogramm, anschließend für das Hilfepaket folgende Schritte durch:

  1. Extrahiere zuerst das Paket in einen Ordner Deiner Wahl. Dieses kannst Du mit einem Entpackprogramm wie z. B. 7-Zip machen. (ACHTUNG: Gib hier für beide Dateien einen unterschiedlichen Speicherort an!)
    Alternativ kannst Du die Datei auch durch einen Doppelklick entpacken. Gib hier eventuell noch den Speicherort für die zu extrahierenden Dateien an. (ACHTUNG: Nach dem Entpacken musst Du in diesem Fall auf Abbruch klicken(!!!) und einen unterschiedlichen Speicherort angeben!)
  2. Öffne eine Konsole:
    • Windows XP: Start -> Ausführen..., dort cmd eingeben und mit Eingabetaste betätigen
    • Windows Vista: ?
    • Windows 7: Start -> direkt cmd in Eingabezeile eingeben -> Eingabetaste betätigen
    • Windows 8: ?
    • Windows 10: ?
  3. Dort rufe die Installation mit
    msiexec /a libreoffice34.msi
    
    auf. Die Versionsangabe, hier "34", muss durch die entsprechende Version ersetzt werden. Im entsprechenden Verzeichnis sollte es nur eine .msi Datei geben.

Nach diesem Aufruf wirst Du nach dem gewünschten Installationsordner gefragt. Für beide Installationsdateien muss derselbe Ordner angegeben werden.

WICHTIG: LibreOffice darf jetzt noch nicht gestartet werden. Zunächst muss noch ein anderer Pfad für das "Benutzerprofil" festgelegt werden. Diese ist weiter unten beschrieben.

Installation der Versionen 3.5.x und neuer

Du benötigst eine oder mehrere .msi-Dateien, einmal das Hauptprogramm und optional ein oder mehrere Hilfe-Pakete für eine oder mehrere Sprachen. Für alle Versionen sind die notwendigen Dateien im Download-Archiv verfügbar. Lade ggf. diese Dateien herunter:

Für die 32-Bit-Versionen:

  • Hauptprogramm: LibO_<version>_Win_x86_multi.msi oder LibreOffice_<version>_Win_x86.msi
  • Hilfepaket/e (optional, hier für das deutsche Paket): LibO_<version>_Win_x86_helppack-de.msi oder LibreOffice_<version>_Win_x86_helppack_de.msi

Für die 64-Bit-Versionen:

  • Hauptprogramm: LibreOffice_<version>_Win_x64.msi
  • Hilfepaket/e (optional, hier für das deutsche Paket): LibreOffice_<version>_Win_x64_helppack_de.msi

Führe nacheinander zunächst für das Hauptprogramm, anschließend für das/die Hilfepaket/e folgende Schritte durch:

  1. Öffne eine Konsole:
    • Windows XP: Start -> Ausführen..., dort cmd eingeben und mit Eingabetaste betätigen
    • Windows Vista: ?
    • Windows 7: Start -> direkt cmd in Eingabezeile eingeben -> Eingabetaste betätigen
    • Windows 8: ?
    • Windows 10: ?
  2. Wechsle in der Konsole zum Verzeichnis, in welches Du die Dateien heruntergeladen hast.
  3. Starte die Installation des Hauptprogramms mit:
    msiexec /a <filename>.msi (z.B.: msiexec /a LibreOffice_5.0.0.5_Win_x86.msi) 
    
  4. Starte danach ggf. die Installation der Hilfe auf die gleiche Weise:
    msiexec /a <filename>.msi (z.B. für die deutsche Hilfe: msiexec /a LibreOffice_5.0.0.5_Win_x86_helppack_de.msi) 
    

Während der Installationen wirst Du nach dem gewünschten Installationsordner gefragt. Für alle Installationsdateien muss derselbe Ordner angegeben werden. Dieser Zielordner darf NICHT derselbe Ordner sein, der die heruntergeladene MSI-Installationsdateien enthält, da bei einer administrativen Installation weitere, aber kleinere msi-Dateien gleichen Namens im Installationsverzeichnis erstellt werden. In diesem Fall würde die Installation mit einer Fehlermeldung (interner Fehler) abgebrochen werden.

WICHTIG: LibreOffice darf jetzt noch nicht gestartet werden. Zunächst muss noch der Pfad für das "Benutzerprofil" festgelegt werden.

Pfad für Benutzerprofil festlegen

Nach der Installation und vor dem ersten Programmaufruf solltest Du noch den Pfad für das Benutzerprofil anpassen, damit die Parallelinstallation nicht das gleiche Benutzerprofil wie die Standard-Installation verwendet und somit mögliche Versionskonflikte vermieden werden. Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Wechsle in den Ordner <LibreOffice_installation>\program\ der administrativen Installation.
  2. Suche die Datei bootstrap.ini und öffne sie mit einem einfachen Texteditor.
  3. Suche dort den Eintrag für den Pfad des Benutzerprofils:
    UserInstallation=$SYSUSERCONFIG/LibreOffice/4
    
  4. Diesen Pfad musst Du durch einen anderen ersetzen. Es gibt z.B. die Möglichkeit das Profil direkt in den Installationsordner zu speichern:
    UserInstallation=$ORIGIN/..
    
    Dies setzt allerdings voraus, dass Du die notwendigen Schreibrechte für diesen Ordner besitzst. Und bei einem Mehrbenutzersystem würden alle Nutzer das gleiche Profil nutzen.
    Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Benutzerprofil der Parallel-Installation in einem getrennten Ordner Deiner Benutzerdaten zu speichern. Beispiel:
    UserInstallation=$SYSUSERCONFIG/LibreOffice/4.4.4-Parallel
    
    In diesem Beispiel wird neben Deinem Ordner "4" für die Standard-Installation ein weiterer Ordner "4.4.4-Parallel" für die Parallel-Installation der Version 4.4.4 angelegt. Hinweis: Der Ordnername sollte keine Leerzeichen enthalten, da sonst LibreOffice nicht gestartet werden kann.
  5. Nun speichere die Änderungen und schließe den Editor.

Nun kannst Du die Parallelinstallation über <LibreOffice_installation>\program\soffice.exe starten. Um die Parallel-Installation einfacher zu starten, kannst Du auch eine Verknüpfung z.B. auf dem Desktop oder in der Taskleiste erstellen.

Fehlermeldung beim Start der parallelen Version: Fehlende DLL-Datei

Es kann vorkommen, dass Du beim Start die Meldung bekommst, dass eine DLL-Datei fehlt. Typisch dafür ist eine MSVCR-Datei, z.B.: msvcr110.dll. In vielen Fällen liegt die Ursache darin, dass Laufzeitkomponenten, die zum Ausführen von Visual-C++-Anwendungen erforderlich sind, nicht installiert sind. Bei der normalen Installation von LibreOffie werden diese Komponenten mit installiert. Bei der administrativen Installation ist dies nicht der Fall. In diesem Fall musst Du diese Komponenten selbst installieren. Die Bezeichnung für diese Komponenten lautet z.B.: "Microsoft Visual C++ 2012 Redistributable - x86" oder so ähnlich. Von Microsoft sind im Laufe der Jahre verschiedene Pakete entwickelt worden, die sich anhand ihrer Jahreszahlen unterscheiden lassen.

Gehe zur Installation der Laufzeitkomponenten wie folgt vor:

  1. Finde zunächst im Internet heraus, zu welchem Paket (Jahr) die fehlende DLL-Datei gehört. Gib dafür den genauen Namen der fehlenden DLL-Datei als Suchbegriff ein.
  2. Suche das entsprechende Paket auf der Seite von Microsoft und lade es herunter. Beachte dabei, dass Du die richtige Variante für Dein System (x86 oder x64) findest.
  3. Installiere das heruntergeladene Paket.

Deinstallation der Parallelinstallation

Die administrative Installation wird deinstalliert, in dem Du einfach den Installationsordner löschst. Falls Du das Benutzerprofil in den Installationsordner geschrieben hast, wird dieses automatisch mit gelöscht. Ansonsten muss es getrennt gelöscht werden. Falls Du das Profil in Deinen Benutzerdaten abgelegt hast, findest Du den entsprechenden Ordner, in dem Du im Windows Explorer unter Windows XP

%UserProfile%\Anwendungsdaten\LibreOffice

oder seit Windows Vista (also Vista / 7 / 8 / 8.1 / 10)

%AppData%\LibreOffice

eingibst.

Mac

Vorerst: Im "Erste-Schritte"-Handbuch steht im Installationskapitel für Macs auch, wie das mit der Parallelinstallation geht.